PRESSEINFORMATION WIRD DIESE NACHRICHT NICHT RICHTIG DARGESTELLT, KLICKEN SIE BITTE HIER.
31. MAI + 1. JUNI 2019

Elbjazz

LEINEN LOS! DAS ELBJAZZ BESTÄTIGT ERSTE KÜNSTLER FÜR 2019

Hamburg, 23. Oktober 2018 - 2019 findet das ELBJAZZ am 31. Mai und 1. Juni zum neunten Mal im Hamburger Hafen statt. Heute wurden die ersten neun Acts für das zweitägige Festival bestätigt, darunter Tower of Power, Michael Wollny Trio und Joja Wendt.  

Emilio Castillo war noch keine 18 Jahre alt, als er eine Band gründete, die sein Leben fortan beeinflussen sollte: Tower of Power. Der Saxofonist ist nur eine der prägenden Figuren der zehnköpfigen US-Soul- und Funkgruppe, die in diesem Jahr 50-jähriges Jubiläum feiert. Bass und Schlagzeug bilden bei den Kaliforniern seit Jahrzehnten eine Rhythmusgruppe, deren Grooves auf der Welt einzigartig sind. 

Michael Wollny zählt zu den wichtigsten europäischen Jazzmusikern seiner Generation. Der „vollkommene Klaviermeister“ (FAZ) begeistert Kritiker wie Publikum gleichermaßen. 2018 war er beim ELBJAZZ der erste „Artist in Residence“ – im Rahmen dessen absolvierte er drei Konzerte in der Elbphilharmonie mit Bravour. Das vierte Open Air-Konzert fiel einem Unwetter inklusive Spielbetriebunterbrechung zum Opfer. Wie versprochen, holt Wollny das Konzert mit seinem Trio beim ELBJAZZ 2019 nach.  

Pianist Joja Wendt hat mehr als 20 Alben veröffentlicht und tausende Konzerte gespielt. Der weltweit gefeierte Entertainer begeistert mit lyrischem Talent und umwerfendem Wortwitz und kann alles: Mozart, Jerry Lee Lewis, neu arrangierte Chart-Hits. Es verwundert, dass ein Mann mit solch vielfältigem Repertoire nie zuvor ein richtiges Jazz-Programm aufgeführt hat. Beim kommenden ELBJAZZ feiert er die Premiere seines neuen Trios. 

In den letzten zehn Jahren hat sich Manu Katché (Foto) verstärkt als Solokünstler hervorgetan. Als Komponist und Bandleader veröffentlicht er unter eigenem Namen regelmäßig hochgeschätzte Alben.  „The Scope“, sein neues, geht in eine elektronischere Richtung: Lässige Sounds treffen auf jazzigen Pop. Mit seiner einzigartigen Kombination aus Eleganz und Kraft und einem neuen Quartett liefert Manu Katché den perfekten Soundtrack, um unter Hafenkränen in den Sonnenuntergang zu schwofen.  

Henry Wu alias Kamaal Williams machte als Teil von Yussef Kamaal bereits 2016 von sich reden, als mit „Black Focus“ quasi aus dem Nichts ein Album erschien, das gekonnt 70ies-Jazz und verschiedene, angesagte Sounds aus London vereinte. Dass Williams, der beim ELBJAZZ im Trio auftritt, dabei niemals rückwärtsgewandt klingt, verdankt er seiner Liebe zu Broken Beats und Hip-Hop. Was einst für Kellerclubs konzipiert war, funktioniert längst auch auf größeren Bühnen – grandioser Genre-Crossover.  

Zu der aufstrebenden Londoner Szene gehört auch Alfa Mist. Auf seinem aktuellen Album „Antiphon“ verbinden sich jazzige Harmonien und edle Soul-Texturen mit vertrackten Hip-Hop-Beats zu einer luxuriösen Melange.  

In Sachen Genre wollen sich ADHD nicht festlegen. Wenn die vier Isländer die bleischweren, dunklen Wintertage des Nordens musikalisch heraufbeschwören, brechen sie die Melancholie immer wieder mit treibenden Grooves. 

Wo Klavier und Schlagzeug mal lyrisch-atmosphärisch, mal prägnant rhythmisiert aufeinandertreffen, sind Glass Museum am Werk. Das belgische Instrumentalduo bewegt sich zwischen modernem Kammerjazz und Electronica.  

Eine Huldigung an den Komponisten Maurice Ravel: Gemeinsam mit Perkussionist Aleix Tobias und Cellist Martín Meléndez findet Jazzpianist Marco Mezquida einen ebenso persönlichen wie modernen Zugang zu den subtilen Klangwelten des Franzosen.  

Insgesamt sind für das ELBJAZZ 2019 rund 50 Konzerte geplant. Spielorte sind auch bei der kommenden Ausgabe unter anderem die Elbphilharmonie sowie das Werftgelände von Blohm+Voss.

Aktuelles Programm:

Tower of Power, Michael Wollny Trio, Joja Wendt, Manu Katché, Kamaal Williams, Alfa Mist, ADHD, Glass Museum, Marco Mezquida – Ravel’s dreams

Pressematerial und Informationen zu allen Künstlern unter www.elbjazz.de



TICKETS

Die ersten 11.000 Ticketkäufer haben die Möglichkeit, sich einmalig für den Besuch eines Konzertes in der Elbphilharmonie während des ELBJAZZ 2019 zu registrieren. Weitere Infos hier

Es gibt sowohl Tagestickets für den Freitag (31. Mai 2019) bzw. Samstag (1. Juni 2019) als auch Zweitagestickets (31. Mai + 1. Juni 2019). Das Zweitagesticket (31. Mai + 1. Juni 2019) kostet 99,00€. Das Tagesticket Freitag (31. Mai 2019) kostet 55,00€, das Tagesticket Samstag (1. Juni 2019) 69,00€. Alle Ticketpreise inkl. Gebühren. Tickets können online unter www.elbjazz.de und über die Hotline 040 - 413 22 60 (Montag bis Freitag 9:00 bis 18:30 Uhr) gekauft werden.


ELBJAZZ PRESSEKONTAKT

Mara Horstmann
E-Mail: mara.horstmann@elbjazz.de
Tel.: 040 - 853 88 713

Bernd Zerbin
E-Mail: bernd.zerbin@elbjazz.de
Tel.: 040 - 853 88 711


ELBJAZZ DANKT DEN PARTNERN UND SPONSOREN:

Blohm+Voss Elbphilharmonie Hamburg Hamburg
Hamburger Volksbank Hamburgische Kulturstiftung Jever

ZUR WEBSITE WWW.ELBJAZZ.DE


Das ELBJAZZ wird veranstaltet von der ELBJAZZ GmbH | Große Elbstraße 277a, 22767 Hamburg
Eingetragen im Handelsregister HRB 6334 beim Amtsgericht Hamburg
Geschäftsführer: Folkert Koopmans & Karsten Jahnke

CREDIT: Foto Header Manu Katché © Arno Lam
WENN SIE DIESE E-MAIL NICHT MEHR EMPFANGEN MÖCHTEN, KÖNNEN SIE DIESE HIER ABBESTELLEN.